Bildung & Forschung

Montag, 02 Dezember 2019 09:37

Gemeindeversammlung OSW Wädenswil

Gründung einer Sporttalentklasse

Anlässlich der Gemeindeversammlung wurde mit grosser Mehrheit der Gründung einer Sporttalentklasse zugestimmt. Auch das Budget mit gleichbleibendem Steuerfuss für 2020 hat sie genehmigt.

So wird diese Klasse – wenn das Gesuch beim Regierungsrat gutgeheissen wird – nach Zürich und Uster die erste staatliche Sportförderschule am linken Seeufer werden.

Voraussetzungen, damit einer der 24 Jugendlichen aus Wädenswil und anderen Gemeinden die alters- und niveaudurchmischte Klasse besuchen kann, sind eine Einstufung in der für sein Alter höchstmöglichen Kaderstufe und ein Trainingspensum von mehr als 10 Stunden pro Woche.

Besser als bei den privaten oder ausserkantonalen Angeboten können in der lokalen Sportschule Wädenswil die Trainings und Wettkämpfe mit der Schule besser unter einen Hut gebracht werden. Zudem entstehen der Oberstufe Wädenswil als positiver Effekt Einnahmen von 20‘000 Franken für jedes auswärtige Schulkind.

Zusammen mit den Lernlandschaften bietet die OSW somit ideale Voraussetzungen für eine optimale Talentförderung neben dem Schulunterricht. Die Eröffnung ist für Sommer 2020 geplant.

Die Initiative «Stopp dem Bildungsabbau» der EVP spricht ein wichtiges Thema an, welches auch die CVP im Postulat vom Dezember 2016 betreffend Begabungsförderung und Schulsozialarbeit bereits angesprochen hat. Es handelt sich dabei um eine Reaktion auf die Budgetberatung im Jahr 2016 und die damit verbundene der Kürzung im Bildungsbereich von CHF 400'000.

Die CVP-Fraktion hat grosses Verständnis für das Anliegen, glaubt aber, dass es in dieser Form nicht die gewünschte Wirkung hat. Eine Fixierung der Ausgaben schränkt die Flexibilität ein und erschwert eine zeitgemässe Entwicklung in unserem Bildungswesen. Die CVP-Fraktion lehnt das vorliegende Geschäft an der Gemeinderatssitzung vom 15. April ab, da die Initiative überholt ist und die Umsetzung, insbesondere auch durch die Umstellung der Rechnungslegung, schwer sein dürfte. Weiterhin wird sich die CVP aber für eine Starke Schule in Wädenswil und die dazu notwendigen Ressourcen einsetzen.

Auschnitt Grafik Petition

Die CVP Wädenswil lancierte letzten November eine Petition für ein Schule und Betreuung übergreifendes Angebot unter einem Dach. Heute sind 400 Unterschriften für dieses Anliegen zusammen. Eine Partei-Delegation übergibt das Begehren Schulvorstand Johannes Zollinger und Stadtpräsident Philipp Kutter.

Bedarf nach Betreuung ist klar ausgewiesen

Im Gespräch mit der Bevölkerung und im Austausch mit Fachpersonen wird eines ganz deutlich: Der Bedarf nach ausserfamiliärer Betreuung ist enorm und wächst ständig. So hat sich beispielsweise in der Schuleinheit Eidmatt die Anzahl der betreuten Kinder in den letzten vier Jahren mehr als vervierfacht auf heute 175. Und der Trend hält weiter an. Die heute vorhandenen Ressourcen werden knapp. Die CVP meint: Eine Stadt wie Wädenswil muss sich jetzt mit der Errichtung einer Tagesschule auseinandersetzen.

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Gruppenbild PetitionDie zunehmende Erwerbstätigkeit der Frauen ist eine Tatsache – sei dies aufgrund einer wirtschaftlichen Notwendigkeit, sei diesweil die Wirtschaft dringend qualifizierte weibliche Berufsleute benötigt. Durch die einheitlichen Zeitpläne und die Erweiterung der Blockzeiten wird die Planungssicherheit für die Eltern erhöht und die Berufstätigkeit vereinfacht. Die bessere und längerfristige Planung der beruflichen Tätigkeit leistet einen Beitrag zur Gleichstellung von Frau und Mann. Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf müssen neue Ideen aufgezeigt werden. Dabei müssen die Tarife bezahlbar und die Betriebs­zeiten auf die Berufswelt abgestimmt sein.

weitere Informationen ... (LINK)

Unterschriftensammlung Petition 1Die CVP Wädenswil setzt sich ein für eine zeitgemässe Schule. Sie hat eine  Petition  lanciert für die Schaffung einer Tagesschule. Konkret fordert sie die Primarschulpflege und den Stadtrat auf, in einem Schulhaus eine Tagesschule einzuführen und zu testen. Vorgeschlagen wird, den Test im Schulhaus Untermosen durchzuführen, doch das ist nicht zwingend. „Was den Standort angeht sind wir flexibel“, sagt Parteipräsident Beat 

Wiederkehr. Wichtig ist der Inhalt: Unterricht, Mittagstisch sowie der Schülerclub mit Freizeitgestaltung sollen unter einem Dach zusammen geführt werden. So könnten die Kinder optimal betreut und gefördert werden. Tagesschulen sind zudem ein guter Beitrag für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Unterschriftensammlung Petition 2Zurzeit sammelt die CVP eifrig Unterschriften, zum Beispiel im Rahmen einer Standaktion anfangs Februar in Wädenswils Zentrum. Bei einem feinen Espresso vom Kafimobil führten die CVP-Standratskandidatin Alexia Bischof, Stadtpräsident Philipp Kutter, die Gemeinderäte Monika Greter und Lukas Wiederkehr sowie viele weitere Expontenten viele interessante Gespräche über gute Bildung und alles, was unsere kleine Stadt so lebenswert macht. Die CVP sammelte fleissig Unterschriften und stellt fest, dass das Anliegen auf viel Interesse stösst.

 

 

 

 

 

Ein Podiumsgespräch am 30. November 2017 mit Regierungsrätin Dr. Silvia Steiner.

Gute Bildung ist eine wichtige Investition in unsere Zukunft. Unter diesem Motto durften wir am 30. November in Wädenswil unsere Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) begrüssen.

Sie besichtigte das topmoderne Schulhaus unserer Oberstufe. Martin Lampert, Lehrer und Bildungsrat, führte sie und weitere Gäste der CVP Wädenswil in die Lernlandschaften ein.

Auf dem anschliessenden öffentlichen Podium diskutierte Silvia Steiner angeregt mit Schulleiter Felix Müller, Elternvertreterin Alma Husidic, CVP-Parlamentarier Patrik Mouron und Wirtschaftsführer Marc Winet von DOW Chemical über Tagesschulen, Informatik, Schulsozialarbeit und die neue Kantonsschule in der Au.

Beim anschliessenden Umtrunk bot sich eine weitere Gelegenheit für einen engagierten Austausch zwischen den Podiumsteilnehmern und den Gästen.

Der Abend war sehr abwechslungsreich und das Interesse gross! Herzlichen Dank an alle, die dazu beitrugen und sich für gute Bildung einsetzen.

 

 

Auschnitt Grafik PetitionWir wollen in Wädenswil ein Projekt, das Schule und Betreuung unter ein Dach bringt. Wenn das, was im Schulzimmer, über Mittag und nach der Schule läuft, von einem gemeinsamen pädagogischen Konzept getragen ist, dann werden alle mehr davon haben. Wir wollen, dass Lehrkräfte und Betreuungspersonen ein Team bilden. Die Tarife müssen bezahlbar und die Betriebszeiten auf die Berufswelt abgestimmt sein.

Petition: Wir ersuchen Sie daher, das Betreuungsangebot zu überprüfen, generell weiter zu entwickeln und im Schulhaus Untermosen eine Tagesschule einzurichten als Testbetrieb.

In einer Tagesschule werden Betreuung und Schulbetrieb aus einer Hand gestaltet und optimal aufeinander abgestimmt.

Eltern und Fachleute sind in die Konzeptarbeit einzubeziehen. Für eine erste Umsetzung bietet sich die Schulanlage Untermosen an. Die Anlage muss demnächst saniert werden. Hier stehen genug Räume zur Verfügung. Freizeitanlage, Sporthalle und Hallenbad bieten Chancen für ein vielseitiges Betreuungsprogramm.

Wir wollen für unsere Kinder eine Schule,die mit der Zeit geht. Und wir wollen, dass sie einen Beitrag leistet zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Hier können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen: Petition

Als Reaktion auf die Budgetdebatte vom 12.12.2016, in der die Begabtenförderung (Begafö) und die Schulsozialarbeit massiv gekürzt wurden, reichte die CVP-Fraktion Wädenswil heute ein Postulat ein. Damit fordern wir den Stadtrat auf, dass für diese wichtigen Pfeiler der Primarschule neue Lösungen gefunden werden, die auch politisch wieder von einer Mehrheit getragen werden.

Möge dies in der jetzigen Weihnachtszeit ein Funke konstruktive Hoffnung sein, der dann im nächsten Jahr konkrete Perspektiven zündet.

Das Postulat im Wortlaut finden Sie unterhalb des Textes unter 'Anhänge herunterladen'.

 

Erfolgreiches Lernen ist keine Selbstverständlichkeit, sondern das Resultat von vielen hierfür förderlichen Rahmenbedingungen. Je höher das Wohlbefinden der lernenden Kinder ist, desto grösser der Lernerfolg. Ein häufig vorhandener Störfaktor sind systematisch wiederkehrende Hänseleien bis hin zu körperlichen Attacken, zu Neuhochdeutsch besser bekannt als „Mobbing“. Nicht selten geraten einzelne Kinder in einen Trudel, dem sie sich aus eigener Kraft nicht entziehen können.

Kindergarten, Hort und Mittagstisch sind heute in alten, desolaten Pavillons im Glärnisch untergebracht. Zudem sind Klassen- und Gruppenräume im nahen Schulhaus knapp geworden. Jetzt sollen neue, zeitgemässe Einrichtungen entstehen, und am selben Ort soll auch die Wädenswiler Kinderkrippe einziehen. Das Projekt ist zweckmässig und durchdacht, und der Bedarf ist ausgewiesen. Die CVP steht deshalb überzeugt hinter diesem Vorhaben für die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen.

Seite 1 von 2