Nomination Wahlen 2018Am 11. Januar lud die CVP zur offiziellen Nominationsversammlung in die Freizeitanlage Wädenswil ein. Dort wurden die Kandidatinnen und Kanditaten für die bevorstehenden Wahlen vorgestellt und wie folgt bestätigt:

Für den Gemeinderat: bisher Monika Greter, Patrik Mouron, Volkan Dogu, Lukas Wiederkehr; neu: Alexia Bischof, Joel Utiger, Karin Gavric-Simeon, Jimmy Hansruedi Pinton, Seline Haab, Ursula-Lilian Gall, Eric Schenk, Donat Burri, Martin Stahl, Sonja Knecht-Kunfermann, Silvia Annetta Ries-Lüthi, Stefano Carotenuto, Nicole Vogt-Hertel, André Bartholet sowie Uli Eckl.

Für den Stadtrat: bisher Philipp Kutter; neu: Alexia Bischof.

Die Partei hat ein engagiertes und altersmässig gut durchmischtes Kandidatenteam aufgestellt, mit der klaren Zielsetzung, den Wähleranteil auszubauen, einen fünften Gemeinderatssitz zu erlangen sowie den zweiten Stadtratssitz wieder zurückzuerobern. Es herrscht grosse Zuversicht durch den Gewinn von Alexia Bischof als engagierte und in Wädenswil bestens verankerte Persönlichkeit für die Exekutive Wädenswils. Die Parteiversammlung schloss mit einem Apéro riche und der Wahlstab und die Kandidaten freuen sich auf einen spannenden Wahlkampf.

Apfelringli Aktion Alexia BIschofAm letzten Montag 8. Januar 2018 endeten für viele Arbeitstätige die Ferien. Die CVP  stand ebenfalls früh auf und wünschte den Pendlerinnen und Pendlern an den Bahnhöfe  Wädenswil und Au herzlich „en guete Start“! Zu den Helfern zählten Stadtratskandidatin Alexia Bischof, Stadtpräsident Philipp Kutter, die Gemeinderäte Monika Greter und Volkan Dogu sowie weitere wackere Helfer.
 
Sie beschenkten die Pendlerinnen und Pendler mit einer feinen und zugleich gesunden Znüni, einem Sack Apfelringli, lokal produziert bei Familie Bütler. „Wir kämpfen mit Apfelringli gegen Augenringli“, meinte Alexia Bischof lachend und erntete viel Zuspruch für Ihre Kandidatur.
 
Apfelringli Aktion Bildstreifen

Impression Dreikönig 2018Viel Andrang beim Dreikönigskuchenbacken im Haus zur Sonne

Am Freitag 5. Januar veranstaltete die CVP ihr beliebtes Dreikönigskuchen backen. Der Andrang im Haus zur Sonne war wieder gross. 12 Kilogramm Teig wurden verarbeitet. Klein und Gross trugen duftende Kuchen und selbst gebastelte Kronen heim.

Alexia Bischof Philipp KutterAm 15. April 2018 wählen Wädenswils Stimmberechtigte Parlament (Gemeinderat) und Exekutive (Stadtrat). Die CVP hat sich zum Ziel gesetzt, im Stadtrat einen zweiten Sitz zurück zu erobern. Der Vorstand ist glücklich, eine engagierte und in Wädenswil bestens verankerte Kandidatin präsentieren zu können: Alexia Bischof. Sie wird am 11. Januar 2018 zusammen mit dem amtierenden Stadtpräsidenten Philipp Kutter der CVP-Parteiversammlung zur Nomination vorgeschlagen.

 

Hier der Radiobeitrag von Radio Zürisee mit einer Stellungnahme vom Wädenswiler Gemeinderat CVP-Fraktionspräsident Patrik Mouron

LINK zum Radiobeitrag

 

Dreikönigsbrief 2018

Schriftliche Anfrage betreffend Umsetzung der Volksinitiative „günstiger Wohnraum für Familien“

Die von der CVP Wädenswil lancierte Volksinitiative „Günstiger Wohnraum für Familien“ wurde am 7. Januar 2010 eingereicht. Die Stimmberechtigten bewilligten am 30. November 2014 mit einer deutlichen Mehrheit von über 72% einen Rahmenkredit von CHF 3‘000‘000 für die Umsetzung des Begehrens. Der Stadtrat wurde mit dem Vollzug beauftragt.

Die Volksinitiative greift ein sozialpolitisch bedeutsames Thema auf. Das eindeutige Abstimmungsergebnis zeigt eindrücklich, dass die Sicherung der sozialen Durchmischung in den Quartieren sowie die dazu erforderliche Erhaltung und Schaffung von preisgünstigem Wohnraum für Familien in breiten Bevölkerungskreisen ein ernsthaftes Anliegen ist. Nun will die CVP vom Stadtrat wissen, wie es um die konkrete Umsetzung steht.

Budget 2018 (Voranschlag 2018 / Link)

  • Die CVP Wädenswil ist einstimmig dafür die Gemeindesteuer bei 85% zu belassen. Dies entspricht nicht nur der langjährigen Strategie der CVP den Steuerfuss so stabil wie möglich zu halten, und damit zur Planungssicherheit für das Gewerbe beizutragen. Das leichte Defizit welches budgetiert ist im Verhältnis zu dem Eigenkapital der Stadt völlig in Ordnung. Wir verstärken damit auch das Signal, dass finanziell die Zügel nicht losgelassen werden dürfen, denn wenn mehr Geld zur Verfügung steht, wird auch mehr gebraucht, statt nach verbesserten Lösungen innerhalb des bestehenden, stabilen Finanzrahmens zu suchen.
  • Der Antrag der GRPK für 150'000.- für den Wasser- und Abwasseranschluss im Seegüetli wird von der CVP ebenfalls einstimmig unterstützt. Die von jungen Leuten gestartete und über Jahre sehr erfolgreich umgesetzte «Tankstelle» möchten wir mit dieser sehr gut begründeten Investition unterstützen.
  • Die Investition in ein neues Auto für Abteilung Immobilien (25'000.-) wird nicht unterstützt, da sich der Bedarf erst klar zeigen wird, wenn der Zusammenschluss der Gemeinde vollzogen ist.
  • Auch der Betrag im Budget für die Sanierung vom Restaurant Bahnhöfli Au  (390'000.-) wird in diesem Rahmen nicht unterstützt. Die CVP wird aber ihrerseits den Antrag stellen, dass für die Sanierung eine Weisung kommt, damit ein Projekt  mit klaren Zielen, Konzept und Budget erstellt wird, über die der Gemeinderat befinden kann. 
  • Entwicklungs-/Katastrophenhilfe soll nicht erhöht werden, da dies vorwiegend eine Angelegenheit von privater Seite und weniger eine Aufgabe der Gemeinde ist.
  • CVP lehnt den Kredit für die Studie im Bereich der Verkehrssicherheit ab. Wir sind zwar klar für Verkehrssicherheit, wollen aber das Geld direkt dort ausgeben, wo die neuralgischen Punkte sind, und diese sind bekannt. Es braucht deshalb keine Studie dazu.
  • Die Besoldung für Sonderschulung wird von der CVP unterstützt, denn Deutsch lernen (DAZ) ist Grundlage für die Integration, und dies hat möglichst früh stattzufinden.
  • Die Verselbständigung/Rechtsformänderung Werke (Prüfung Verselbständigung) soll über eine Weisung angegangen werden, damit eine Debatte im Gemeinderat möglich wird.
  • Die FLAG-Ziele für die Badeanlagen anzupassen und die Kennzahl entsprechend auszuweisen wird von der CVP unterstützt.

Gebührenverordnung Stadt Wädenswil (Weisung 24, vom 11. September 2017 / Link)

Die CVP Wädenswil ist einstimmig für die Anträge der Sachkommission, welche eine überarbeitete Gebührenverordnung vorlegt. Sie enthält alle Punkte der Mustervorlage, ausser den Gebühren die bereits separat geregelt sind, wie beispielsweise Abfallgebühren. Dadurch ist die neue Gebührenverordnung so schlank wie möglich und so vollständig wie nötig, das heisst juristisch korrekt. Die Anhänge zu dieser Gebührenverordnung enthalten aber auch für den Alltag praktische Informationen , wie beispielsweise die Konkreten Tarife für die Verschiedenen Gebühren.

Ein Podiumsgespräch am 30. November 2017 mit Regierungsrätin Dr. Silvia Steiner.

Gute Bildung ist eine wichtige Investition in unsere Zukunft. Unter diesem Motto durften wir am 30. November in Wädenswil unsere Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) begrüssen.

Sie besichtigte das topmoderne Schulhaus unserer Oberstufe. Martin Lampert, Lehrer und Bildungsrat, führte sie und weitere Gäste der CVP Wädenswil in die Lernlandschaften ein.

Auf dem anschliessenden öffentlichen Podium diskutierte Silvia Steiner angeregt mit Schulleiter Felix Müller, Elternvertreterin Alma Husidic, CVP-Parlamentarier Patrik Mouron und Wirtschaftsführer Marc Winet von DOW Chemical über Tagesschulen, Informatik, Schulsozialarbeit und die neue Kantonsschule in der Au.

Beim anschliessenden Umtrunk bot sich eine weitere Gelegenheit für einen engagierten Austausch zwischen den Podiumsteilnehmern und den Gästen.

Der Abend war sehr abwechslungsreich und das Interesse gross! Herzlichen Dank an alle, die dazu beitrugen und sich für gute Bildung einsetzen.

 

 

Auschnitt Grafik PetitionWir wollen in Wädenswil ein Projekt, das Schule und Betreuung unter ein Dach bringt. Wenn das, was im Schulzimmer, über Mittag und nach der Schule läuft, von einem gemeinsamen pädagogischen Konzept getragen ist, dann werden alle mehr davon haben. Wir wollen, dass Lehrkräfte und Betreuungspersonen ein Team bilden. Die Tarife müssen bezahlbar und die Betriebszeiten auf die Berufswelt abgestimmt sein.

Petition: Wir ersuchen Sie daher, das Betreuungsangebot zu überprüfen, generell weiter zu entwickeln und im Schulhaus Untermosen eine Tagesschule einzurichten als Testbetrieb.

In einer Tagesschule werden Betreuung und Schulbetrieb aus einer Hand gestaltet und optimal aufeinander abgestimmt.

Eltern und Fachleute sind in die Konzeptarbeit einzubeziehen. Für eine erste Umsetzung bietet sich die Schulanlage Untermosen an. Die Anlage muss demnächst saniert werden. Hier stehen genug Räume zur Verfügung. Freizeitanlage, Sporthalle und Hallenbad bieten Chancen für ein vielseitiges Betreuungsprogramm.

Wir wollen für unsere Kinder eine Schule,die mit der Zeit geht. Und wir wollen, dass sie einen Beitrag leistet zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Hier können Sie den Unterschriftenbogen herunterladen: Petition